30.09.2017

chor.com 2017 – eine Messe blüht auf

„Beherzt und begeistert“ – dieses Lied zur Jahreslosung 2017 ist das erste Lied, das ich auf der chor.com höre, und es beschreibt bestens die Stimmung auf dem Branchentreff. Auch optisch herrscht gute Laune: lila Sternchenmütze, gelbe Jacke oder grüne Hose – die Vocal-Community ist bunt, fast alle tragen farbenfrohe Statement-Stücke. Dass Singen beschwingt, ist bestens zu sehen.

Schon an diesem Donnerstag-Nachmittag, dem Eröffnungstag der Messe, wuselt es rund um die Stände von Verlagen, Verbänden und Anbietern von Chor-Ausstattung in der Westfallenhalle. Auch in den Gängen sind jede Menge Menschen unterwegs, pausieren oder suchen den Raum für ihren nächsten Workshop. Als Neuling schaue ich erst einmal vorsichtig umher, werde aber schnell "heimisch":  Nach der freundlichen Begrüßung und Akkreditierung durch Frau Eisinger, der Pressesprecherin des Deutschen Chorverbandes, schiebe ich mich ebenfalls durch das Getümmel auf der Suche nach mehr „Groove im Chor“. Das Kirchenmusiker-Paar Carmen und Friedemann Wutzler wollen ihren Workshop-Besuchern viele Anregungen für eine schwungvollere (Kirchen-)Chorarbeit mitgeben - ich bin gespannt.

Wie offenbar alle Angebote der Messe ist auch dieses gut besucht. Etwa 40 Sangeswillige sitzen neugierig auf ihren Plätzen – die ganz überwiegende Mehrheit Leiter*innen von Chören aller Art, auch eines „Kirchen-Chörchens“, wie eine Teilnehmerin schmunzelt.

Chor im Groove

Energiebündel Carmen Wutzler reißt schon bei ihrer Begrüßung alle mit. Noch in der DDR zur Kirchenmusikerin ausgebildet, genießen sie und Ehemann Friedemann Wutzler es sehr, dass sie nun „Musik in alle Himmelsrichtungen machen“ können – „großartig!“ Durch den Mauerfall ging für beide „auch die Tür zu Popular- und Gospelmusik auf“. Diese Musikstile prägen heute die Chorarbeit der beiden „klassischen“ Kirchenmusiker. Weil es an Literatur für die eigene Praxis mangelte, schrieben sie die Songs - teilweise im Team mit Kollegen - einfach selber und gründeten gleich noch einen Verlag, um ihre Werke anderen Interessierten anbieten zu können.

Die Wutzlers halten ihr Versprechen: Ein „Chor im Groove“ entsteht mit ihren Liedern quasi vollautomatisch. Vom Halleluja-Reggae bis zum gerockten „Heilig“ beflügelt alles, dafür sorgen auch Friedemann Wutzler am E-Piano oder teilweise die passenden Playbacks. Wichtig ist beiden, dass alle Stücke sowohl ein- wie mehrstimmig klingen und für Sänger*innen jeden Alters geeignet sind.

(Ein-)Singen mit Spaß

Bestimmte „Kniffe“ machen das Einüben moderner Chorstücke erfolgreich. „Wir gehen immer erst einmal davon aus, dass unsere Chormitglieder keine Noten lesen können“, erklärt Carmen Wutzler, die mit ihrem Mann bundesweit Workshops leitet. Vorsingen und Nachmachen, weniger das Singen vom Blatt ist darum ihre Methode der Wahl, um die teils anspruchsvollen oder auch nur ungewohnten Rhythmen sicher einzuüben. Genauso vermittelt Carmen Wutzler die Klangqualität, denn weder für die Aussprache noch die Tonbildung helfen „klassische“ Ansätze bei den modernen Songs weiter. Mit Methoden der CVT, der Complete Vocal Technique, ermöglicht Carmen Wutzler allen, den Sound nicht nur zu treffen, sondern dabei auch vollkommen stimmgesund zu singen.

Diese Übungen und sogar das Einsingen machen Spaß, denn Wutzlers verzichten insgesamt auf reine Trainingsmelodien und-silben wie das übliche „Ja“ oder „Mi“ in Bögen. Abschnitte aus den Proben-Songs eignen sich dafür ebenso gut – und sind deutlich schwungvoller. „Es macht Sinn, das Warm-Up nicht von der Probe abzukoppeln“, unterstreicht Carmen Wutzler, denn vom ersten Ton an läuft die Probe dann auf das hinaus, was auch der Workshop erreicht: „Chor im groove“ bei vollem Sound. Die Teilnehmer*innen sind begeistert. Die Chorarbeit der meisten dürfte in Zukunft viele neue Klangfarben bekommen!

Hier eine kleine Hörprobe – singt doch am besten gleich selber mit…

Auch ich verlasse beschwingt und dankbar den Workshop-Raum und nehme mir vor, für alle klangvoll-Leser*innen als nächstes mehr über die CVT in Erfahrung zu bringen. Bleibt gespannt!

Von Verlag bis Verband

Dass die chor.com insgesamt den (Gesangs-)Nerv ihres Publikums trifft, belegen die stetig wachsenden Zahlen der Besucher und Veranstaltungen. Mit strahlenden Gesichtern verlassen an diesem Donnerstagabend die Menschen die Workshop-Räume, um – teils mit einem kleinen Abstecher zum Hotel – zu den verschiedenen Konzerten zu kommen. Ich dagegen nutze die Zeit, um mich an den Messeständen in der Westfalenhalle noch ein wenig umzusehen.

Vor allem Musikverlage sind zahlreich vertreten, stellen Neuheiten an Notenmaterial oder Fachbüchern vor. Doch es gibt noch viel mehr zu entdecken: Andere Stände präsentieren Software für professionelles Chormanagement, Chorkleidung, Halsöl, Chorreisen oder Bühnentechnik, Verbände wie der ChorVerband NRW e. V. oder der Fachverband Shantychöre in Deutschland e. V. stellen sich vor. Der organisierende Dachverband DVC und übergeordnete Verbände wie der bdc mit Schwesterorganisation bdo natürlich ebenfalls vertreten. Darüber hinaus Kulturmedien und Musikmagazine, Ausbildungsstätten, Archive... es ist spannend, bis zum Messeschluss durch die gesamte Bandbreite der Chorlandschaft zu stöbern.

Gerne hätte ich mich nach meinem Rundgang noch den Konzertbesuchern angeschlossen, aber mein Weg führt mich von der U-Bahn aus nur noch mit dem Zug nach Hause.

Mein Fazit ist auf jeden Fall: Ein lohnender Besuch - die chor.com ist ein Branchentreff mit vielen tollen Angeboten.

Was meint Ihr?

Wir sind gespannt auf Euer Feedback: Wie habt Ihr die chor.com erlebt? Was würdet ihr Euch für die nächste chor.com wünschen? Wir freuen uns auf Eure Meinung und Eure Anregungen hier im Kommentarfeld oder per Mail an infoesb-klangvoll.de !

 

Die chor.com 2017 in Kürze

Die Idee:

  • Vernetzung
  • Branchentreff
  • Nachwuchsförderung

 

Die Angebote:

  • Konzerte
  • Workshops
  • Meisterkurse
  • Messe

 

Zahlen 2017:

·         2.200 Kongressteilnehmer

·         200 Veranstaltungen = > 182 Workshops und Vorträge, 35 Konzerte in 6 Spielorten

79 Aussteller (Westfalenhalle Dortmund)

·    

Besonderheiten 2017:

  • neue Konzertformate mit innovativen Konzepten zur Publikumsteilhabe
  • Bekanntgabe der Preisträger des Kompositionswettbewerbs zum Reformationsjubiläum "Verleih uns Frieden"

Preisträger*innen: 1. Preis Dijana Bošković, 2. Preis Gregor Simon, 3. Preis Peter Helmut Lang

Preis für Kinderchor: Rucsandra Popescu

Förderer des Wettbewerbs: Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

 

Quelle und weitere Informationen unter:

http://www.deutscher-chorverband.de/news/detail/meldung/branchentreff-chorcom-2017-grosser-erfolg/